Medieninformation – Alternativen fürs Malteserschloss

Informationsveranstaltung der Fraktion der Grünen mit Träger des Deutschen Denkmalpreises

Heitersheim, 09.01.2020.

Die Grüne Fraktion Heitersheim stellt am Montag, 13. Januar 2020, 19 Uhr, in einer Informationsveranstaltung „Professionelle Projektentwicklung und mögliche Konzepte für die künftige Nutzung des Malteserschlosses“ im Bürgersaal der Malteserhalle Heitersheim vor. Dabei sollen auch neue Optionen beleuchtet werden, die in der Diskussion um das Schloss bisher nicht zur Sprache kamen.

Als Hauptreferent des Abends ist der Architekt und Projektentwickler Willi Sutter eingeladen. Er ist Träger des Deutschen Denkmalpreises und Geschäftsführer des Freiburger Planungsbüros sutter3 KG, das auf die Modernisierung historischer Gebäude spezialisiert ist.

„Herr Sutter hatte sich bereits mit Unterstützung der Verwaltung in die offiziellen Planungsunterlagen zum Malteserschloss einarbeiten können. Er wurde dann aber nicht, wie von einer großen Mehrheit des Gemeinderates gewünscht, eingeladen. Im Gemeinderat sollte „neutral“ das typische Vorgehen professioneller Projektentwicklung dargestellt werden.“ erklärt Eckart Rupp, Fraktionssprecher der Grünen im Heitersheimer Gemeinderat. „Nun können die Heitersheimer vor dem Bürgerentscheid die Chance bekommen, sich nochmals gründlich zu informieren.“

sutter3 KG hat zahlreiche historische Gebäude in der Region saniert oder modernisiert und einer neuen Nutzung zugeführt. Das Planungsbüro legt immer Wert auf eine ganzheitliche Herangehensweise, bei der die Bedürfnisse der jeweiligen Gemeinde im Vordergrund stehen. Dabei werden die baulichen Gegebenheiten und die Finanzierung in verschiedenen Varianten im Zusammenhang betrachtet. Nicht zuletzt hat sutter3 KG auch Erfahrung darin, die Möglichkeiten staatlicher Förderung auszuschöpfen.

Neben dem Hauptredner Willi Sutter werden potentielle Nutzer des Schlosses sprechen, darunter Vertreter des Malteserhilfsdienstes sowie des Fördervereins stationäres Kinder- & Jugendhospiz Baden. Sie werden ihre Projekte für das Malteserschloss vorstellen und für Fragen und Diskussion zur Verfügung stehen.

„In Heitersheim und der Region werden zahlreiche soziale Einrichtungen dringend gebraucht, zum Beispiel für Tagespflege und betreutes Wohnen. Hier hat erfreulicherweise zuletzt die Caritas öffentlich signalisiert, dass sie als Trägerin zur Verfügung stehen will“, erklärt Eckart Rupp. „Das Malteserschloss könnte für solche Einrichtungen genutzt werden. Es wäre grob fahrlässig, diese Optionen nicht wenigstens gründlich zu prüfen, wenn über einen möglichen Verkauf an private Investoren entschieden wird.“

Verwandte Artikel